Equipment

METABONES versus SIGMA Adapter für Canon-Objektive an Sony Alpha 7R III

Die Anschaffung einer SONY Kamera kann für Besitzer einer bereits existierenden umfangreichen Fotoausrüstung, beispielsweise von CANON oder NIKON, eine finanzielle Herausforderung werden, insbesonderen wenn über die Jahre in das eine oder andere Objektiv investiert wurde und diese an der neuen Kamera nicht genutzt werden können. Oft bleibt dann nur der vollständige Systemwechsel, will man nicht für beide Welten quasi identisches Equipment doppelt vorhalten.

Für Sony bieten verschiedene Hersteller für dieses Problem die Lösung an, mittels Adapter Fremdobjektive zu benutzen, um die vorhandenen Linsen parallel auch an der SONY nutzen zu können.

 

Aufgrund der vielen Erfahrungsberichte im Netz, kamen für mich die Adapter von METABONES und von SIGMA in die engere Auswahl. Auffällig ist allerdings, dass beide Adapter laut dieser Berichte ihre Aufgabe meistern, sich aber im Preis deutlich voneinander unterscheiden. So kostet der SIGMA-Adapter zwischen 240 und 280 EUR, wohingegen der METABONES-Adapter mit Verkaufspreisen von bis zu 480 EUR (und teurer) angeboten wird. Es stellte sich also die Frage, ob und wenn ja, womit dieser enorme Preisunterschied gerechtfertigt ist.

Nachdem ich im Netz keine passenden Vergleichstests zu den beiden aktuellen Adapter-Modellen gefunden habe, hatte mir in dieser Woche FOTO KÖSTER (Münster) dankenswerterweise beide Lösungen für einen kurzfristigen Test zur Verfügung gestellt.

 

 

Genaue Typennamen:

  • Metabones Adapter Canon EF – E-Mount T Mark V
  • Sigma MC-11 Adapter Canon EF Objektiv an Sony E M 
​Sigma MC-11 Adapter
Metabones Adapter (Mark V)

​ 

 

 

 

 

 

Wenn Du auch einen Adapter für Deine Objektive mit Canon-Bajonett an Sony E-Mount-Kameras suchst, dann sei auf meinen kurzen Vergleichstest gespannt, den ich hier schon bald veröffentliche. Denn mittlerweile habe ich mich für einen der beiden Adapter entschieden und den anderen an Foto Köster zurückgegeben. 

Für welchen Adapter ich mich entschieden habe, was ich in der mir zur Verfügung stehenden Zeit testen konnte und warum die Auswahl für mich “eigentlich ganz einfach” war, erfährst Du ebenfalls hier in Kürze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.