Videos in Unternehmen auf dem Vormarsch

Warum werden Videos, also bewegte Bilder, für Unternehmen immer wichtiger? Warum ist eine Bewegtbild-Strategie wichtig? Und welche Rolle spielen dabei die sozialen Medien?

Videos transportieren Emotionen. Immer mehr Unternehmen setzen bei der Unternehmenskommunikation auf Videos. Das gilt für das Marketing in Richtung Kunde genauso wie für die Kommunikation mit Mitarbeitenden und solchen, die es vielleicht noch werden wollen. Denn mit bewegten Bildern lassen neben Inhalten vor allem auch Emotionen vermitteln, und das viel besser als mit Text- oder Fotoformaten. Viele Unternehmen erkennen diese Chance und nutzen sie für ihr Marketing und ihre Kommunikation.

Alles muss zusammenpassen. Die Kanäle, über die Bewegtbilder zum Kunden, zum Mitarbeitenden oder zur Kandidatin transportiert werden, sind dabei sehr vielseitig. Social-Media-Kanäle machen hier schon heute einen sehr großen Anteil aus. Unternehmen posten und streamen Videos in unterschiedlichen Formaten auf LinkedIn, als Instagram Storys und Reels, auf der Unternehmensseite bei Facebook oder bei YouTube.

Aber nicht jeder Content eignet sich für jedes Format und jeden Kanal. Inhalt, Format, Kanal und Zielgruppe müssen zusammenpassen. Die Bewegtbild-Strategie muss sich an den jeweiligen Inhalten und an den zu erreichenden Zielgruppen orientieren.

Von wem wird das Video wo und wann konsumiert? Ist mein Zuschauer ein Manager, der zwischen zwei Terminen bei der Taxifahrt 5 Minuten auf sein Smartphone schaut? Oder ist es die Studentin, die mit ihrem MacBook und einem Latte Macchiato im Café sitzt und sich über ihre Karrieremöglichkeiten in meinem Unternehmen informieren möchte?

Geschwindigkeit ist alles. Den Überlegungen zum richtigen Format und dem richtigen Kanal folgt in der Regel auch die Frage nach dem schnellsten Workflow, von der Idee bis zum Post. Sicherlich wird es auch in Zukunft Bewegtbild-Projekte geben, bei denen Geschwindigkeit eine untergeordnete Rolle spielt. Aber gerade bei Social-Media-Kanälen oder bei internen Posts zu aktuellen Themen im Intranet, kommt es darauf an, die Inhalte schnell und ohne aufwendige Vor- oder Nachbereitung online zu bringen.

Zwei Videoworkshops mit Andreas Abb

Filmemacher, Fotograf und YouTuber Andreas Abb hatte sich in diesem Jahr als Juror beim Münsteraner Fotomarathon, welcher von den Fotofreunden Münsterland in 2021 bereits zum vierten Mal veranstaltet wurde, zur Verfügung gestellt. Als einer der Organisatoren dieses Events habe ich im Sommer die Gelegenheit genutzt und Andreas gefragt, ob er nicht Lust und Zeit hätte, einen Videoworkshop in Münster durchzuführen.

Andreas Abb beim „Dreh“ im betriebseigenen Bistro „röstbar“

Aus der Idee wurden dann gleich zwei ganz unterschiedliche Workshops. Ein Business-Workshop und ein Projektworkshop. Beide fanden Ende November in Münster in den Räumlichkeiten meines Arbeitgebers, einer international agierenden Unternehmensberatung im Bereich Financial Services, statt.

Business-Workshop

Der Inhalt des ersten Workshops zielte auf solche Kolleginnen und Kollegen ab, die unmittelbar an dem Konzept und der Umsetzung einer „Bewegtbild-Strategie“ arbeiten und befähigt werden sollen, bestimmte Formate praktisch umzusetzen. Dabei standen folgende drei typische Setups im Vordergrund:

Interview: Eine Interviewerin / ein Interviewer stellt einem Experten oder einem Kunden in lockerer Atmosphäre Fragen zu aktuellen Themen oder zu einem abgeschlossenen gemeinsamen Projekt. Dieses Interview soll über verschiedene Social-Media-Kanäle veröffentlicht werden.

Ansprache: Der Managing Director spricht vor der Kamera zu allen Mitarbeitenden des Unternehmens – beispielsweise für eine Weihnachts- oder Neujahrsansprache, oder er berichtet vom einem wichtigen Meeting.

Präsentation: Mehrere Kolleginnen und Kollegen stellen eine neue Strategie sowie die damit verbundenen strukturellen Veränderungen vor. Dabei werden zwischendurch Inhalte, wie ein kurzes Video oder eine Präsentationsfolie eingeblendet.

Wie sieht eine effiziente Vorbereitung für das jeweilige Setup aus? Welche Kameraperspektive(n) wähle ich? Worauf muss ich achten, wenn Bewegung im Bild ist? Was muss ich beachten, wenn ich ein Video über mehrere Social-Media-Kanäle veröffentlichen möchte? (Stichworte: Hoch- und Querformat, Videolänge) Live Übertragung versus Video-Konserve: Wenn bietet sich eine Liveübertragung und wann eine Videoaufzeichnung an?

Typische Fragestellungen vom Business-Workshop
Andreas beim Workshop

Projektworkshop

Der zweite Workshop wurde von den Fotofreunden Münsterland organisiert und richtete sich insbesondere an Fotografinnen und Fotografen mit Interesse an der Videografie. Folglich standen die Gestaltung und die kreative Umsetzung im Vordergrund. Ziel war es, ein konkretes Projekt umzusetzen und innerhalb eines Tages von der Idee zum fertigen Video zu kommen.

Die Idee war schnell gefunden. Im März 2019 hatte Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen eines ersten Videoworkshops eine kurze Videosequenz (34 Sec.) mit dem Titel Warum ich gerne Cappuccino trinke erstellt. Damals fand der Workshop in Zusammenarbeit mit Simon Jöcker von WOWfilm statt.

Das damalige Ergebnis kannst Du Dir auf meinem YouTube-Kanal über folgenden Link ansehen: https://youtu.be/gdoB6hkcRBo

In Anlehnung an dieses Video und auf Basis eines vorgelagerten Theorieteils sollte diesmal eine neue eigenständige Version des Videos entstehen.

Welche Kameraeinstellungen wähle ich? Wie sieht ein idealtypischer Projekt-Workflow aus? Von der Idee bis zum fertigen Film. Praktische Tipps zur technischen Projekt-Organisation: Speichermedien, Schnittprogramme (bspw. DaVinci Resolve) Was muss ich bei Medien aus unterschiedlichen Quellen beachten? Der Ton spielt die Musik. Was muss ich beim (häufig unterschätzten) Thema Audio beachten? Musik schafft Emotionen. Wo bekomme ich freie Musik für mein Videoprojekt.

Typische Fragestellungen vom Projektworkshop

Unser gemeinsames Arbeitsergebnis …

Aufgeteilt in zwei Teams wurde von den Teilnehmern filmisches Rohmaterial erstellt. Dabei kam ausschließlich eigenes Equipment (in diesem Fall zwei Sony Alpha Kameras) zum Einsatz. Die einzelnen Videosequenzen wurden noch während des Workshops zusammengeschnitten und mit Musik unterlegt. Im Anschluss hat Andreas dem „gemeinsamen Werk“ dann noch den letzten Feinschliff gegeben – zumindest so weit es das vorhandene Bildmaterial und die knappe Zeit zuließen.

Das Ergebnis kannst Du Dir auf dem Kanal der Fotofreunde Münsterland e.V. auf YouTube ansehen.

Fortsetzung folgt …

Aufgrund der großen, durchweg positiven Resonanz, die nach den beiden Workshop-Tagen an mich herangetragen wurde, habe ich mit Andreas Abb vereinbart, den Workshop im nächsten Jahr fortzusetzen. Andreas hat bereits spontan zugesagt. Wenn Du Interesse hast, vielleicht dabei zu sein, dann lass gerne einen Kommentar hier unter dem Beitrag. Ich informiere Dich per E-Mail, sobald die Planung konkreter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.